gelesen, Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

gelesen: Lucky Luke 96: Mitten ins Schwarze

Lucky Luke als Lucky Kid

Der glorreiche Westernheld Lucky Luke hat sich bereits als Kind einen Namen gemacht. Westerntypische Aufgaben meisterte er im Handumdrehen. Und wie bei jedem Dreikäsehoch kommt auch bei diesem irgendwann die brisante Frage nach der eigenen Herkunft auf. Tante Martha nimmt sich des kleinen Rackers mit der Steinschleuder an. Was sie zu berichten hat, erfahren wir in diesem Band. Ein turbulenter Schusswechsel schnellfeuernder Gags aus dem Alltag von Lucky Kid und seinen Freunden.

Dass man von Lucky Kids Abenteuern mit Leichtigkeit ganze Comicalben füllen kann, zeigt uns einmal mehr Lucky Luke-Zeichner Achdé. Mit vollem Namen eigentlich Hervé Darmenton ist der französische Comiczeichner der Auserwählte, der nach dem Tod von Morris 2001 in die Fußstapfen des großen Meisters getreten ist und Lucky Luke in Zukunft noch viele Abenteuer erleben lässt. Der Spitzname „Achdé“ leitet sich von der französischen Aussprache der Initialen seines Namens ab.

„Lucky Luke 96: Mitten ins Schwarze“, übersetzt von Klaus Jöken, erscheint am 1. März im Handel (Egmont Comic Collection, €12,00, ISBN 978-3-7704-3988-1). Band 96 ist für die SANITÄTSHAUS AKTUELL Magazin-Kulturredaktion das gelungenste Abenteuer des früheren Rauchers Lucky Luke seit mindestens zehn Jahren.

Übrigens: „Lucky Luke 96: Mitten ins Schwarze“ ist ab dem 22. März auch als Softcover bei Egmont Ehapa (€ 6,90) erhältlich! Wir verlosen drei Softcover-Exemplare. Senden Sie uns bis zum 31.03.2018 eine E-Mail mit dem Betreff „Lucky Luke“ an verlosung@sanitaetshaus-aktuell.info.