Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

Manesse Bibliothek: James Joyce – Dubliner

Das Augenmerk dieses legendären Klassikers gilt nicht den Lichtgestalten, sondern den Stiefkindern des Glücks – den Sündern und Lügnern, den Bedrückten, Säufern und Schmarotzern. Wie der «Ulysses» lebt auch Joyce‘ Erstling «Dubliner» von der faszinierenden Atmosphäre seiner Vaterstadt. In fünfzehn Storys schildert der Autor darin das Alltagsleben einfacher Leute. Das Bahnbrechende daran: die nackte Realität wird von ihm weder beschönigt noch diffamiert. Um große Literatur zu schaffen, braucht Joyce keine spektakulären Schicksale. In der Welt der kleinen Leute findet er den Reiz ungeschminkter Wahrheiten und den Stoff, aus dem die wahren Dramen des menschlichen Daseins sind.

James Joyce (1882–1941) gilt als Zentralgestalt der europäischen Avantgarde. Kaum ein Autor hat stärker auf das 20. Jahrhundert eingewirkt als der irische Sprachmagier, der nicht nur das Spiel mit Lautmalereien beherrschte, sondern auch den modernen Realismus zur Perfektion führte. In seinem Buch «Dubliner», begonnen 1904 in Paris, fertiggestellt 1907 in Triest, erstmals erschienen 1914 in London, hat er seiner Vaterstadt ein famoses weltliterarisches Denkmal gesetzt.

In der Reihe Manesse Bibliothek ist nun die vielleicht schönste, jemals in Deutschland herausgebrachte Auflage dieses Joyce-Klassikers erschienen. Dazu neu übersetzt von Friedhelm Rathjen, einer der profiliertesten deutschen Übersetzer. Großartig und empfehlenswert!

Wir verlosen ein Exemplar. Senden Sie uns bis zum 31.10.2019 eine E-Mail mit dem Betreff „Dubliner“ an verlosung@sanitaetshaus-aktuell.info.