gelesen, Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

Heinrich Mann – Eugénie oder Die Bürgerzeit

Sommer 1873: Gabriele West, eine faszinierende junge Frau, lässt sich auf einen gewagten Flirt mit ihrem Nachbarn ein. Und ihr Mann, Konsul Jürgen West, wird von ihm zu dubiosen Börsengeschäften verleitet. Nachdem der Abenteurer wegen betrügerischer Spekulation verhaftet ist, scheint der Konsul ruiniert und die Ehe gescheitert … Heinrich Mann erzählt die Geschichte einer Krise und blickt kritisch auf die Anfänge der Gründerzeit zurück. 1928 erstmals erschienen, erinnert der Roman an die Werte des Bürgertums und Heinrich Manns eigene Kindheit in Lübeck.

Heinrich Mann, 1871 in Lübeck geboren, begann nach dem Abgang vom Gymnasium eine Buchhhandelslehre, 1891/92 volontierte er im S. Fischer Verlag. Heinrich Mann hat Romane, Erzählungen, Essays und Schauspiele geschrieben. 1933 emigrierte er nach Frankreich, später in die USA. 1949 nahm er die Berufung zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Künste in Ost-Berlin an, starb aber 1950 noch in Santa Monica/Kalifornien.

Sein zeitloses Meisterwerk “Eugénie oder Die Bürgerzeit” ist jetzt neu im S. Fischer Verlag (424 Seiten, FISCHER Taschenbuch | 16,00 €) erschienen.

Wir verlosen ein Exemplar. Senden Sie uns bis zum 06.12.2019 eine E-Mail mit dem Betreff „Eugénie“ an verlosung@sanitaetshaus-aktuell.info.