gelesen, Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

gelesen: Hannes Jaenicke - Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche

Hannes Jaenicke: Warum wir dringend Helden brauchen

Bequemlichkeit, Überbürokratisierung und Herdentrieb führen in Deutschland zu einem kleinkarierten Mittelmaß, das wirkliche politische und gesellschaftliche Veränderung blockiert und sabotiert. Alternative Erziehungs- und Lebensmodelle – Fehlanzeige. Echte Startups – nicht in Sicht. Ambitionierte Spezialisten und Forscher – wandern aus. Eine moralische Instanz – gibt es nicht. Hannes Jaenicke fordert deshalb: Vergesst Eure Angst! Habt Mut zu Individualität und Eigensinn, zum Ausscheren aus dem System. Begegnet den kleinen und großen Helden des Alltags wertschätzend und motivierend und traut auch Euch zu, den Unterschied auszumachen. Offen und humorvoll erzählt er dabei von seinen Helden und Vorbildern – so viel Privates gab es noch nie von Hannes Jaenicke.

Hannes Jaenicke, geboren 1960, ist Schauspieler (“Väter und Söhne”, “Mission Eureka”, “Abwärts”, “Die Sieger”), Dokumentarfilmer und Querdenker. Mit seinen Büchern “Wut allein reicht nicht” (2010) und “Die große Volksverarsche” (2013) kam er auf die SPIEGEL-Bestsellerliste. Für sein Engagement hat er schon zahlreiche Preise erhalten. Er lebt in Deutschland und in den USA. Sein aufrüttelndes Buch “Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche” (Gebundenes Buch mit Schutzumschla, 192 Seiten l 19,99 €) ist nun im Gütersloher Verlagshaus erschienen.