gelesen, Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

gelesen: Paul Duncan, Jürgen Müller - Film Noir

Film Noir

Die Geschichte des Film noir ist eine cineastische Erfolgsgeschichte: Filme, die in ihrer Mehrzahl für den Einweggebrauch gedacht und nicht angetreten waren, Ewigkeitswerte zu schaffen, haben genau dies getan. Kein anderes Genre hat derart viele Klassiker hervorgebracht und nachfolgende Generationen von Filmemachern so nachhaltig beeinflusst wie diese düsteren Dramen der 1940er- und 50er-Jahre. Die Herausgeber Paul Duncan und Jürgen Müller zeichnen die Geschichte des Film noir nach, analysieren seine Genese, Bildsprache, Archetypen und Erzählmuster und stellen neben den Ikonen des Genres wie Billy Wilders Double Indemnity (Frau ohne Gewissen), Kiss Me Deadly (Rattennest), The Big Sleep (Tote schlafen fest) oder Out of the Past (Goldenes Gift) auch zahlreiche Filme vor, die nur hartgesottenen Fans der „Schwarzen Serie“ bekannt sein dürften.

Tauchen Sie ein in ein pessimistisches, desperates Universum, bevölkert von verlorenen Großstadtseelen, korrupten Polizisten, Winkeladvokaten, zynischen Berufsverbrechern, psychopathischen Killern, Außenseitern auf der Flucht und mörderischen Femmes fatales. Illustriert ist der Band mit einer großen Zahl an Filmfotos und Abbildungen von Originalplakaten und enthält dazu auch noch TASCHENs Top-50 der schwärzesten Noirs aller Zeiten in Einzelanalysen.

Die SANITÄTSHAUS AKTUELL Magazin-Kulturredaktion urteilt: Der “Film Noir” ist eines der spannendsten Genres, die das Kino jemals hervorgebracht hat. Einige der unvergesslichsten Filmklassiker und Filmstars sind unmittelbar damit verknüpft. TASCHEN legt nun das unmittelbare Standardwerk dazu vor. Akribisch recherchiert und zusammengetragen, flüssig beschrieben und so wunderschön aufbereitet, dass man das Filmbuch von der ersten bis zur letzten Seite nicht mehr weglegen möchte. Eine absolute Empfehlung für alle Cineasten. “Film Noir” (Gebunden, 648 Seiten l 14,99 €) ist jetzt erschienen.