Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

Film-Konzepte – Heft 53: Ula Stöckl

Innerhalb des Neuen deutschen Films hat Ula Stöckl (*1938) als eine der ersten und eigenwilligsten Regisseurinnen eine besondere Geschichte.

Als Absolventin der berühmten Ulmer Hochschule für Gestaltung gelang Ula Stöckl im Umbruchsjahr 1968 mit „Neun Leben hat die Katze“ ein heute hochgeschätzter großer Wurf. 27 Kurzfilme, Dokumentar- und Spielfilme umfasst ihr Werk, darunter einige für das in den 1970er Jahren staunenswert experimentierfreudige Fernsehen. Als Drehbuchautorin und Ko-Regisseurin schuf Ula Stöckl mit Edgar Reitz die “Geschichten vom Kübelkind” (1969–1971), eine für Kneipen-Kinos konzipierte, aktuell neu edierte Kultfilm-Serie um die kleinen Fluchten einer kindlichen Anarchistin vor patriarchalem Autoritätsgehabe. Rebellische Tatkraft, Sinnlichkeit und Melancholie prägen ihre Frauenfiguren.

Dieser Band geht den utopischen Entwürfen eines anderen, sinnerfüllten und erotischen Lebens in Ula Stöckls weitverzweigtem Werk nach. Der Wunsch, Liebe, Arbeit und Kreativität ausleben zu können, macht die Frauen in ihren Filmen zu Grenzgängerinnen.

Der Verlag edition text + kritik sorgt wie kein anderer dafür, dass deutsche Filmkunst nicht in Vergessenheit gerät oder sogar wiederentdeckt wird. In der Tradition deutscher Filmkritiker und Filmbuchautoren werden dem filmbegeistertem Leser so detaillierte, anspruchsvolle und künstlerische Inhalte über Filme, Filmschaffende und Filmgeschichte näher gebracht. Das tolle Buch (2019, 123 S., farb. Abb. , s/w Abb., 1. Auflage  | 20,00 €) über die grandiose Filmemacherin Ula Stöckl ist jetzt erschienen.

Wir verlosen ein Exemplar. Senden Sie uns bis zum 15.05.2019 eine E-Mail mit dem Betreff „Stöckl“ an verlosung@sanitaetshaus-aktuell.info.