Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

Borreliose Koinfektionen: Erkennen • Behandeln • Heilen

Zecken und andere Überträger von Krankheiten haben in der Regel mehr als einen Erreger im Gepäck. Ärzten, Heilpraktikern und Therapeuten steht erstmals ein komplettes Kompendium zur Behandlung von Borreliose-Koinfektionen zur Verfügung. Laien und betroffene Patienten erfahren, was sich hinter unerklärlichen Beschwerden verbergen kann und wie man Borreliose-assoziierte Infektionen mit der Kraft der Natur unter Kontrolle bekommt.

Borreliose ist immer eine Herausforderung: schwer zu fassen, schwer zu behandeln, lange Leidensgeschichten. Einheimische und exotische Zecken und stechende Insekten bringen kaum bekannte Mikroben der Lyme-Borreliose-Gruppe mit. Zecken agieren zunehmend aggressiver und ihr Habitat erweitert sich, je wärmer die Winter sind. Seit Jahrzehnten haben Koinfektionen durch Mikroorganismen der Lyme-Gruppe explosionsartig zugenommen – eine beunruhigende Problematik. Gut zu wissen, wie man sich vor Infektionen schützen, wie man Borrelia & Co. erkennen und wirksam behandeln kann.

Rätselhafte Symptome? Unerklärliche Krankheitszustände?

Borreliose und ihre Koinfektionen verursachen zahlreiche, sehr unterschiedliche Beschwerden. Mikroorganismen finden in jedem Menschen ein einzigartiges Ökosystem vor. Deshalb verläuft jede Infektion ein wenig anders. Die Symptome können leicht zu Fehldiagnosen führen: Multiple Sklerose, Fibromyalgie, Migräne, Demenz, Parkinson, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), psychische Störungen …

Der praktischen Medizin und breiten Öffentlichkeit ist diese Problematik bislang weitgehend verborgen geblieben. Für Betroffene ist es nach wie vor extrem schwierig, eine angemessene Behandlung zu bekommen oder kompetente Therapeuten zu finden. Das hat viele Leidensgeschichten unnötig verlängert. Das vorliegende Buch befasst sich mit den häufigsten Koinfektionen und zeigt Wege zur Heilung auf.

Erreger identifizieren und bekämpfen

Das Thema Borreliose-Koinfektionen ist sehr komplex. Die Autoren haben erstmals ein praxistaugliches Werk vorgelegt, das sich mit Diagnoseverfahren und Behandlungsmöglichkeiten von Koinfektionen befasst – eine Gratwanderung zwischen auch für Laien verständlicher Information und der medizinisch-wissenschaftlichen Materie.

Das Buch stellt sowohl die infektiösen Mikroorganismen als auch Therapieoptionen nach derzeitigem Stand des Wissens vor. Studien haben gezeigt, dass Antibiotika nicht bei allen Patienten wirksam sind, und dass die Erkrankung trotz medizinischer Behandlung Jahre und Jahrzehnte fortbestehen kann. Betroffene finden in diesem Buch wichtige Hinweise und neue Erkenntnisse.

Die praktischen Ratschläge in den Protokollen (Behandlungsempfehlungen) und der Materia Medica (Beschreibung der wichtigsten Heilpflanzen und Supplemente) sind gut verständlich und relativ einfach anzuwenden.

Ärzte und Patienten profitieren davon, zu wissen, welche Erreger am Werk sind, welche Antibiotika und welche Naturtherapien helfen. Die Autoren schlagen bevorzugt natürliche Behandlungsprotokolle vor – falls nötig und sinnvoll zusätzlich zur Antibiotikatherapie.

Schlagkräftige Heilkräuter

Angesichts der Cleverness von Mikroorganismen der Lyme-Borreliose-Gruppe, zutreffend „Tarnkappenpathogene“ genannt, kann man davon ausgehen, dass die Wirksamkeit von Medikamenten begrenzt sein wird. Glücklicherweise sind Pflanzen seit Millionen Jahren Experten, was die Abwehr von Infektionen betrifft. Sie müssen selbst herausfinden, was zu tun ist. Und Sie wissen, was zu tun ist. Heilkräuter enthalten mitunter tausende Komponenten, die hochgradig synergistisch wirken und vor bakteriellen Angreifern schützen.

Stephen Harrod Buhner selbst und tausende Betroffene haben von den beschriebenen Naturprotokollen profitiert. Die Autoren gehen davon aus, dass diese Protokolle bei vielen Patienten erfolgreich eingesetzt werden können – Pflanzen sind die besten Apotheker!

Wirksame Naturprotokolle

Das Therapiekonzept bei Koinfektionen wurde aus den Krankheitsdynamiken selbst abgeleitet: Was bewirken die Erreger im menschlichen Körper und wie verursachen sie Krankheiten? Das Buch basiert auf der Auswertung Hunderter Studien und Fachpublikationen. Es berücksichtigt auch traditionelle und aktuelle Erfahrungen der Heilkräuteranwendung. Hinzu kommen Erkenntnisse zur Kräutermedizin aus der jahrzehntelangen Praxis von Stephen Harrod Buhner.

Was die Mikroorganismen betrifft, haben sich die Autoren in die Materie vertieft, um besser zu verstehen, wie sie im Körper agieren. Auch die westliche Kräutermedizin profitiert von wissenschaftlichen Erkenntnissen. Komplexe, neu auftauchende Infektionen können evidenzbasiert mit Mitteln der Naturtherapie behandelt werden. Das Behandlungsstrategie für Koinfektionen berücksichtigt zwei Hauptaspekte:

• Synergien von koinfektiösen Erregern, Heilkräutern und Medikamenten.
• Zytokinkaskaden, die von infektiösen Bakterien ausgelöst und von Pflanzenmedizin bekämpft werden.

Das Buch stellt Babesien, Ehrlichien und Anaplasmen, Mykoplasmen und Bartonellen als Auslöser von Koinfektionen vor: Symptomatik, Diagnostik, Epidemiologie und Pathogenese sowie natur- und schulmedizinische Optionen. Die Materia Medica enthält detaillierte Beschreibungen von 47 Heilkräutern und Supplementen mit Bezug auf die Behandlung von Koinfektionen. Vorgaben für Rezepturen und Dosierungsempfehlungen ermöglichen Hilfe zur Selbsthilfe.

Ärzten, Heilpraktikern und Therapeuten steht erstmals ein komplettes Kompendium zur Behandlung von Borreliose-Koinfektionen zur Verfügung. Laien und betroffene Patienten erfahren, was sich hinter unerklärlichen Beschwerden verbergen kann und wie man Borreliose-assoziierte Infektionen mit der Kraft der Natur unter Kontrolle bekommt.

Das beeindruckende, intelligente, fulminante Standardwerk zu diesem Thema ist jetzt bei HERBA PRESS (Hardcover, 19,5 x 24 cm. 560 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen und Grafiken | 49,80 €) erschienen.

Wir verlosen drei Exemplare. Senden Sie uns bis zum 15.07.2020 eine E-Mail mit dem Betreff „Borreliose“ an: verlosung@sanitaetshaus-aktuell.info