gelesen, Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

gelesen: Alexander Gerst - 166 Tage im All

166 Tage im All

Mit seinen Bildern und Nachrichten von der Raumstation ISS hat er Hunderttausende auf der Erde begeistert: Jetzt zieht der deutsche Astronaut Alexander Gerst Bilanz aus 166 Tagen im All. Gemeinsam mit dem GEO-Reporter und Wissenschaftsautor Lars Abromeit zeigt er die besten, zum Teil noch unveröffentlichten Fotografien seiner Reise und lässt die schönsten und spannendsten Augenblicke der »Blue Dot«-Mission nochmals aufleben.

Dr. Alexander Gerst, geboren 1976 im hohenlohischen Künzelsau, erforschte als Geophysiker die Vulkangebiete der Erde, bevor er 2009 unter rund 8400 Mitbewerbern für das europäische Astronautenprogramm ausgewählt wurde. 2014 brach er zur »Blue Dot«-Mission auf. Für seine wissenschaftliche Arbeit und sein Engagement erhielt Gerst zahlreiche Ehrungen. 2018 soll er in
einer neuen Mission als erster Deutscher für mehrere Monate das Kommando über die Raumstation ISS übernehmen.

Beeindruckendere Aufnahmen als in Dr. Alexander Gersts Buch “166 Tage im All” (Hardcover, 192 Seiten, ca. 156 Abbildungen l 40,00 €) hat man vermutlich nur selten gesehen. Nicht nur deshalb lohnt sich der Blick ins großbandige Buch, das nun im Frederking & Thaler Verlag erschienen ist.