Ausgabe 04 / 2016, Die Aktuelle, Ratgeber, Recht & Co., Rehabilitationstechnik
Schreibe einen Kommentar

Interview mit mit Dr. Reinhold Hemker, dem Vorsitzenden des VdK-Kreisverbandes Steinfurt

VdK-Kampagne „Weg mit den Barrieren!“

Der VdK Deutschland e.V. (1950 unter dem Namen „Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands“ gegründet) ist der größte Sozialverband des Landes. Mit seiner neuen Kampagne fordert der VdK, dass durch klare gesetzliche  Regelungen Wohnungen, Verkehrsanlagen und -mittel sowie alle privaten Güter und Dienstleistungen endlich für alle zugänglich werden. Das SANITÄTSHAUS AKTUELL Magazin sprach darüber mit Dr. Reinhold Hemker, dem Vorsitzenden des VdK-Kreisverbandes Steinfurt.

SANITÄTSHAUS AKTUELL Magazin: Herr Hemker, was bedeutet für Sie Barrierefreiheit?

Reinhold Hemker: Das bedeutet für mich, dass alle Aspekte unseres Lebens so gestaltet sein müssen, dass sie die Bedürfnisse aller Menschen berücksichtigen und damit auch von Menschen mit dauerhaften körperlichen, seelischen, kognitiven oder Sinnesbeeinträchtigungen genutzt werden können.

SANITÄTSHAUS AKTUELL Magazin: Sollte Barrierefreiheit in Ihren Augen also selbstverständlich sein?

Reinhold Hemker: Ja, denn Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht. Wann immer Menschen auf Hindernisse stoßen, bleibt ihnen die volle Teilhabe an der Gesellschaft verwehrt und damit ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden, eine freie Berufswahl oder die Gestaltung der Freizeit nach ihren Interessen.

SANITÄTSHAUS AKTUELL Magazin: Wer würde davon profitieren?

Reinhold Hemker: Nicht nur Menschen mit Behinderung profitieren, sondern auch Ältere, Kinder, Eltern und alle, die zeitweise in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Wohnungen und öffentliche Gebäude, Verkehrsmittel sowie alle privaten Güter und Dienstleistungen müssen endlich so gestaltet werden, dass sie für alle zugänglich sind. Es braucht einheitliche Vorgaben mit verbindlichen Fristen, Kontrollen und Sanktionen sowie eine entschiedene Förderung durch Bund, Länder und Kommunen.

SANITÄTSHAUS AKTUELL Magazin: Warum geht Barrierefreiheit jeden von uns an?

Reinhold Hemker: Weil wir alle von heute auf morgen darauf angewiesen sein können. Nur vier Prozent der Behinderungen sind angeboren, aber schon 25 Prozent der Erwachsenen ab 18 Jahren sind dauerhaft in ihrem Alltag eingeschränkt, durch Krankheiten oder chronische Beschwerden. Tendenz steigend.

Weitere Informationen zur VdK-Kampagne „Was ist Barrierefreiheit“ erfahren sie auf der Seite www.weg-mit-den-barrieren.de.