Ausgabe 02 / 2016, Die Aktuelle, Fitness
Kommentare 1

Gute Laune, Bewegung und Naturgenuss mit dem Kajak oder Kanu

Kanu & Kajak – Entschleunigung auf dem Wasser

Wir kennen die Fernsehbilder von Olympioniken, die in ihren  schmalen Rennkajaks um Goldmedaillen kämpfen, oder Szenen von einem Trapper, wie er sein Kanu Kajak in den Sonnenuntergang steuert. Zwischen diesen Extremen liegt die vielfältige Welt des Kanusports…

Text: Björn Nehrhoff von Holderberg

Das Gute an ihr ist, es ist für jeden etwas dabei. Aktive Jugendliche, denen das Rennpaddeln zu langweilig ist und die eine Sportart mit „coolen Moves“ sowie Showeffekt suchen, sollten sich das Freestyle-Kajakfahren einmal ansehen. Adrenalinjunkies werfen ein Auge auf das Wildwasserfahren, bei dem sich die Protagonisten Wasserfälle runterstürzen. Dann sind da noch die Seebären, die auf dem Meer mehrwöchige Expeditionen entlang einsamer Küsten fahren.

Entschleunigung auf dem Boot

Die überwältigende Mehrheit der Kanu und Kajakfahrer allerdings möchte ohne Leistungsanspruch mit dem Boot auf dem Wasser unterwegs sein und die Natur genießen. Dabei kann man leise einen Fluss herunter treiben und darauf hoffen, dass ein Reh hinter der nächsten
Biegung am Ufer auftaucht, oder kleine Wasservogelküken beobachten, wie sie auf Mamas Rücken Huckepack fahren, um dann im Schilfgürtel eines Sees zu verschwinden. Wohl bei keiner anderen Sportart kann man so gut entschleunigen. Das Bootfahren bringt seinen ganz
eigenen, langsamen Rhythmus mit sich und eine neue, aufregende Perspektive. Schon das leise Gluckern des Wassers sorgt für Entspannung und die stete Bewegung stärkt Herz und Muskeln.
Die Intensität kann jeder selber wählen.

Es gibt keine Altersgrenze nach oben

Doch wann und wie sollte man mit dem Kanusport beginnen? Es gibt keine Altersgrenze nach oben. Nicht wenige haben im späten Alter mit dem Kanusport begonnen und viel Freude auf dem Wasser gefunden. Doch ist die Ausrüstung, die man zum Paddeln braucht, nicht viel zu teuer? Schlaue Kanu-Novizen schauen in einem der vielen Kanu-Vereine (siehe Infobox ) vorbei.

Viele Vereine bieten Kanukurse für Anfänger an, die auch von Nichtmitgliedern besucht werden können. Termine und Adressen für ganz Deutschland finden Sie unter www.kanu.de/home/freizeitsport/paddelnlernen.xhtml.

Der Bundesverband Kanu e.V. bündelt auf seiner Homepage Informationen, Adressen und Termine für Kajak- Kanu- und SUP-Interessierte: bvkanu.de/mitglieder/toruistikund-reiseanbieter.

Der Verband Salzwasser Union hat sich der Förderung des Seekajaksports auf die Fahnen geschrieben. Unter www.salzwasserunion.de/de/sau-informationen/sau-fuer-einsteiger erhalten sie hierzu Informationen zu Veranstaltungen sowie Regionaltrainings für Sicherheit und Technik.

Hier trifft man auf Gleichgesinnte, die gern bereit sind, zu helfen und ihr Wissen weiterzugeben. Hier finden sich auch stets Vereinsboote und Paddel, so dass keine großen Anfangsinvestitionen nötig sind. Die nächstbeste Möglichkeit ist es, sich ein Boot auszuleihen (Wichtig: Einweisung und Schwimmweste einfordern) und einen schönen Nachmittag draußen auf dem Wasser zu verbringen. Hat man dann einmal Lunte gerochen, reicht es aus, sich erstmal gebrauchtes Material zu beschaffen. Ein Boot hält zum Beispiel locker 20 Jahre durch, was das Paddeln langfristig zu einem preiswerten Hobby macht, das Gesundheit, Bewegung, Entspannung
und Naturgenuss vereint.

Björn Nehrhoff von Holderberg schreibt regelmäßig unter anderem für das renommierte kajak-magazin. Wenn Sie Ihr Wissen zum Thema Seekajak vertiefen möchten, bietet sich sein Buch „Seekajak Basiswissen“ (gemeinsam mit Stefan Jahn, Conrad Stein Verlag, 2011, 89 Seiten l 8,20 €) als ideale Lektüre an.

Zwei Fragen an den Wassersport-Experten Tobias Roch

© Tobias Roch

© Tobias Roch

Für wen eignet sich der Ka jak- und Kanusport ?
Roch: Das Schöne am Paddelsport ist, dass er von jedermann ausgeübt werden kann. Das Alter spielt eine untergeordnete Rolle, da schon Kleinkinder in einem Zweier-Kajak oder in einem Canadier mit auf Tour genommen werden können. Und auch nach oben hin sind altersmäßig keine Grenzen gesetzt, solange man sich auf dem Wasser sicher und wohl fühlt. Da es auch relativ breite und somit kippstabile Boote gibt, ist das Paddeln auch für Menschen mit keinem so ausgeprägten  leichgewichtssinn auf jeden Fall einen Versuch wert. Wenn es nicht gleich in anspruchsvolles Wildwasser gehen soll (was im Übrigen auch erst nach reichlichem Erfahrungen sammeln im bewegten Wasser ratsam ist), ist das Kanuwandern eine wunderbare Form der sanften Alltagsflucht.

Welchen weiteren Vorzug hat das Paddeln?
Roch: Beim Paddeln ist man im Einklang mit der Natur. Man genießt die Landschaften aus einem völlig neuen Blickwinkel, den man beim Wandern an Land beispielsweise so nicht hat. Der Kanusport entschleunigt vom Alltag, wenn man auf einem Fluss dahin gleitet. Man kann sagen, dass es wie Balsam für die Seele ist, wenn man auf einem einsamen Gewässer den Vögel lauschen und einfach nur die Natur genießen kann.

Tobias Roch ist Chefredakteur des kajak-magazins (www.kajak-magazin.de), der Zeitschrift für Paddel-Begeisterte, die sechsmal im Jahr im Modellsport Verlag, Baden-Baden, erscheint.