gesehen, Kulturtipps
Schreibe einen Kommentar

gesehen: Die göttliche Ordnung

Großartiges aus der Schweiz: Die göttliche Ordnung

Schweiz, 1971: Nora ist eine junge Hausfrau und Mutter, die in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen.

Regisseurin und Drehbuchautorin Petra Volpe erzählt in ihrer warmherzigen und intelligenten Komödie von chauvinistischen Vorurteilen, echter Frauen-Solidarität und der späten Einführung des Frauenwahlrechts in der Schweiz. Der Sensationserfolg aus der Schweiz, einer der erfolgreichsten Schweizer Filme aller Zeiten und der offizielle Schweizer Kandidat für den Auslands-Oscar® 2018, begeistert geschlechterübergreifend auf ganzer Linie!

Der starke Film (ab 6 Jahren, Laufzeit: ca. 92 Min., Bonus: Making-Of, Interviews, Trailer, Wendecover) mit starken Frauen ist bei Alamode Film als Blu-ray und DVD erschienen.

Wir verlosen zwei DVD-Emplare. Senden Sie uns bis zum 31.01.2018 eine E-Mail mit dem Betreff „Ordnung“ an verlosung@sanitaetshaus-aktuell.info.